Lehrerschulung mit "eringo"


Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ... . Eine Schulung für fünfzehn Kollegen an einem Vormittag in einem Raum zu planen und dann auch noch reiblungslos umzusetzen, ist eine logistische Meisterleistung, die aber dank Herrn Schuster, unserem Stundenplanmann, doch gut gelang.


Erschwerend kam hinzu, dass unsere Referentin wegen einer Erkankung leider kurzfristig ausfiel.  Jedoch konnte zum Glück kurzfristig ein Ersatzmann gefunden werden. 

  
Unser Referent, Thomas Dierling, erfragte zu Beginn des Workshops erst einmal individuellen Interessen rund um das iPad sowie die konkreten Erwartungen an das Seminar ab, um den Erwartungen verschiedener Fächer und Fachrichtungen gerecht werden zu können. Bei der Vorstellungsrunde sollten die Teilnehmer auch den Einsatz des iPads in ihrem jeweiligen Fach umreißen und es stellte sich heraus, dass es für die Naturwissenschaften noch zu wenige App gibt, die unterrichtrelevant eingesetzt werden können.
Hierzu sagte Herr Dierling, dass die vier großen Schulbuchverlage bereits Betaversionen für digitale Schulbücher für das iPad entworfen hätten, die zum nächsten Schuljahr flächendechend zu erhalten seien und auch die Naturwissenschaften berücksichtigen würden.
Ein weiterer wunder Punkt für die Naturwissenschaftler war vor allem die Tatsache, dass Flash-Applikationen sowie das flashbasierte Programm Geogebra auf dem iPad nicht laufen.
Hier konnte Herr Driling gedoch gegenhalten, und er vertröstete die Naturwissenschaftler auf den Beginn des neuen Jahres, da dann eine HTML5 Version von Geogebra für das iPad vorliegen würde. Auch das Flash-Problem kließ sich lösen, denn Flash-Applikationen lassen sich browserseitig in fleißendes HTML5 umwandeln. Das erfordert allerdings ein sehr schnelles Netzwerk ... .

Da die iPad-Klasse ein Pilotprojekt ist und wir die Technik - samt Netzwerkmit PSK - das allereste Mal einsetzten, gab es natürlich den berühmten Vorführeffekt, weil das oben als elementar erwähnte Netzwerk ausgerechnet an diesem Tag nicht so wollte, wie wir es uns vorgestellt hatten. Aber auch das tat dem ganzen keinen Abbruch - so setzten wir zu Belustigung aller als Verbindung zum Beamner ein "Wireless-LAN-Kabel" (sic!) ein.
Herrn Dirling gelang es gut, uns Möglcihkeiten aufzuzeigen, die wir bisher im Unterricht noch nicht eingesetzt hatten, und er zeigte auch einen für die Naturwissenschaftler sehr interessanten Messgerätekoffer, der einfach an das iPad anzuschließen ist und tolle Möglichkeiten des Einsatzes bietet, allerdings auch einen tollen Preis hat ... .  Deswegen dürfte Wunschliste der Fachschaften Chemie und Physik nach dieser Vorstellung wohl um einen Eintrag reicher geworden sein.

Da unter den Teilnehmern mittlerweile schon echte "Pros" saßen, aber sich auch eininge "Newbies" eingefunden hatten, musste Herr Dirling geschickt jonglieren, um den goldenen MIttelweg zu beschreiten, der beiden Gruppen gerecht werden würde, was ihm aber sehr gut gelang. Insgesamt bekamen wir einige sehr interessante Apps vorgestellt und erhielten wertvolle Anregungen, uns weiter mit der Materie zu beschäftigen.