Renovierung im E-Trakt


Nachdem von OStRin Sybille Unterstab und OStR Dieter Umlauf in Zusammenarbeit mit der erweiterten Schulleitung und dem Schulträger ein Raumkonzept gefunden und verabschiedet worden ist, wurde die Umsetzung angegangen.

Nach Rücksprache mit Eltern und Schülern wurde beschlossen, die Räume E-146, E-144 und E-143 in Eigenregie zu renovieren und zu streichen. Es wurde vereinbart, dazu den Faschingsdienstag, der eh ein Wandertag für alle Schüler ist, zu nutzen, um die oben genannten Räume zu streichen.

Farben und Malutensilien stellt die Stadt Fulda über einen Materialschein, der bei der fuldaer Firma Farben Felber eingelöst werden konnte. Bewaffnet mit einem orangefarbenen Stuhl und einem der neuen Bürostühle, die sich in Raum E-143 befinden werden, der als Freiarbeits- und Kursraum konzipiert werden soll, wurden die passenden Farbtöne für die Wände und die Logos ausgesucht:
Die hintere Wand eines jeden Klassenraums des E-Traktes soll nämlich in einem Grauton gestrichen werden, der dem der eloxierten Gestelle der Tische und Stühle gleicht. Das etwas abgewandelte Schullogo des Archimedes, der auf ein iPad, statt auf den berühmten Kreis deutet, wird dort in orange aufgebracht werden. Als Motto für die Räume ist ein Spruch Plutarchs gewählt worden, der das Lehren und Lernen in diesen Räumen widerspiegeln soll: “The mind is not a vessel 
to be filled, but a fire to be kindled”.

Am Dienstag dem 04.03.2014 sollte dann der Plan in die Tat umgesetzt werden. die Schüler der beiden iPad-Klassen erschienen hoch motiviert und absolut pünktlich in zum malern geeigneten Kleidern in der Schule. Die Eltern der Klasse 8c von Frau Unterstab hatten ein Büffet für die “Maler- und Streicher  Brigarden” vorbereitet, denn “ohne Mampf keinen Kampf”. Netterweise hatten sich auch zwei Väter bereiterklärt, mitzuhelfen und die Jugendlichen anzuleiten.

Nach einer kurzen Einweisung ging es dann frisch ans Werk: Zuerst mussten allerdings die Schulmöbel und die Pflanzen, die auf den Fensterbrettern stehen, aus den Räume geräumt werden. Das ging schnell von der Hand, zumal es viele fleißige Helfer gab.

In den leeren Klassenräumen der beiden Klassen wurde dann parallel gearbeitet: Zuerst wurden Fenster, Heizung, Tafeln und anderes sauber angeklebt, dann strich eine Gruppe die Ecken und Kanten der Wände vor, so dass dann im zweiten Gang mit der großen Rolle, die wir auf einen Besenstiel steckten, die Flächen gestrichen werden konnten. Eine dritte Gruppe wischte sofort Farbspritzer weg und sorgte so dafür, dass man nachher nicht die eingetrockneten Farbreste mühsam aufweichen und dann entfernen musste.

Die Schüler arbeiteten in wechselnden Schichten, da rund fündig Mann in zwei Räumen sich nur gegenseitig  im Wege gestanden hätten.

Es war erstaunlich zu beobachten, dass alle Schüler der beiden Klassen äußerst konzentriert und sauber arbeiteten. Beim malern wurde viel gelacht und die Stimmung in der Truppe war sehr gut. 

Vier Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c, die nicht an der Renovierungsaktion teilnehmen konnten, weil sie parallel zu der Renovierungsaktion an einem obligaten Vortreffen für den Amerikaaustausch der Schule teilnahmen, stießen dann gegen 12.30 zu ihrer Klasse und brachten Kuchen mit, die dankbar angenommen und Rekordzeit komplett aufgegessen wurden.

Zum Erstaunen aller konnten die Arbeiten an den beiden Räumen gegen 13.00 abgeschlossen werden und so war es in “Rekordzeit” gelungen, die beiden Räume in komplett zu streichen, alles aufzuräumen, den Boden komplett zu säubern und die Schulmöbel wieder in die Klassen zu räumen.

Die Endabnahme durch Bodo, den besten, aber eigenwilligsten Hausmeister des Planeten fiel sehr positiv aus, denn nicht gemeckert ist ja auch gelobt. Aber wir lieben Bodo trotzdem!