Kultusminister Prof. Dr. Lorz zu Besuch bei der iPad-Klasse


Was vor drei Jahren mit einer Projektklasse beonnen hatte, hat sich inzwischen mächtig gemausert: Mittlerweile nutzen circa 120 Schüler der Jahrgangsstufen 7, 9 und 10 die iPads ganz selbstverständlich als Unterichts-Utensil. Dass sich diese Entwicklung so manifestieren kopnnte, liegt natürlich auch an der sehr guten  Unterstützung des Projekts durch den Förderverein der Schule unter Vorsitz von Hans-Dieter Alt. "Die Schüler arbeiten mit der neuesten Technik und sie setzen sich sinnvoll damit auseinander." Aber auch die IT-Abteilung der Stadt Fulda und Benajmin Kümmel steuerten durch das bereitstellen einer tragfähigen Infrastuktur das Ihrige zum Gelingen des Projektes bei.

"Leuchtturm-Projekt"

Dass die Idee mittlerweile ein "Leuchtturm-Projekt" (Projektleiter Dieter Umlauf) geworden ist, verdankt sie nicht zuletzt dem Engagement der in den Klassen unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen, aber auch dem Webauftritt der iPad-Klassen. Im Google Ranking hat sie eine Top-Platzierung erzielt. 

Auf Grund der Website und der damit verbundenen überregionalen Bekanntnehit des Projektes kamen  im vergangenen Jahr zahlreiche Besucher und Hospitanten aus dem gesamten Bundesgebiet nach Fulda, um sich den Praxisbetrieb  der iPad-Klassen vor Ort und die Einbettung des iPads als UNterrichtmedium anzusehen. 
Mehrmals pro Jahr besuchte  Prof. Dr. Frank Thissen von der Hochschule der Medien in Stuttgart die Freiherr-vom-Stein-Schule und setzte durch Vorträge und praktische Ratschläge zur Implementierung des Geräts wichtige Impulse für  dieses Projekt. 

Ein Meilenstein, der die Relavanz des Projekts verdeutlicht, stellte der Besuch des hessischen Kultusministers Prof. Dr. Alexander Lorz dar, der zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Norbert Herr die iPad-Klasse besuchte und mit den Schülern einen Dialog über das Lernen mit den iPads führte und positv von der Art  Schüler angetan war, refelktiert über das Medium iPad Auskunft zu geben. 

Obwohl die Freiherr-vom-Stein-Schule auf dem richtigen Weg ist, gilt es dennoch immer am Ball zu bleiben und die Dinge weiter zu entwiclkeln. So werden aus der Praxis wichtige Erkenntnisse für die Weiterführung des Projektes gewonnen, wobei nicht nur die Erfolge, sondern auch die Fehler wichtig sind, denn aus diesen soll man ja bekanntlich lernen. Genau hier liegt auch der Erfolg des Lernens mit dem iPad selbst: Auch die Schüler haben die Möglichkeit, eigene Wege zum Wissenserwerb zu gehen und haben die Chance, aus ihren Fehlern zu lernen, um sie so in Zukunft zu vermeiden und um Ihr so gewonnenes Wissen zu festigen.

Ein wichtiger Schritt in Richtung Schule 2.0. eben.