Schüler werden zu Lehrern ...



Die dritte Generation der iPad-Klassen an der Freiherr-vom-Stein-Schule ging zum Halbjahreswechsel an den Start und die neu beginnenden Schüler der Klassen sieben wurden von den "alten Hasen" - der Klasse 9c, die bereits seit 13/4 Jahren mit dem iPad lernen und arbeiten - gecoacht.

Im 1zu1-Verfahren führen die Schüler der 9c die "Neuen" an das Arbeten und Lernen sowie den Einsatz des iPads im Unterricht heran und zeigen ihnen,  welchen Mehrwert das Gerät für das inidviduelle Lernen hat. Dank der Multi-Media-Architektur und der horizontalen intertaktionsfähigkeit aller Apps können nämlich die Schüler selbst den Weg bestimmen, wie sie am besten lernen. So können nämlich die verschiedenen Lerntypen / Lernkanäle optimal angesprochen werden und die Schüler können ihre Potenziale ausspielen.

Die Schüler der 9c schulten die neuen iPad-Klassen der beiden siebten Klassen routiniert und hatten sichtlich Freude daran,  das von ihnen in der Unterrichtspraxis gewonnene Wissen im Umgang mit dem iPad an die beiden neuen iPad-Klassen weiter zu geben.

Für diesen Wissens-Transfer  wurden zwei Tage veranschlagt, an denen die Schüler der 9c als "Coaches" in den regulären Stunden der Siebener anwesend waren.

Zuerst sollte eine eine generelle technische Einweisung durchgeführt werden, die aber sehr kurz ausfiel, da sich die 7-Klässler dank der intuitiven Bedienbarkeit und dem sich selbst erklärenden System des iPads bereits selbst mit der Technik vertraut gemacht hatten und diese auch beherrschten.

Deswegen konnten die Neuntklässler dann schnell und problemlos dazu übergehen, Tipps und Anregungen zu geben, wie man das iPad in bestimmten Phasen eines kompetenzorientierten Unterrichts in verschiedenen Fächern sinnvioll einsetzt und welche Apps man am besten dazu einsetzt, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

So wurde also nicht lange über Technik geredet, sondern wie selbstverständlich mit ihr gearbeitet. Denn nicht ein Gerät dund dessen Technik, sondern das, was man damit erreichen kann, muss in der Schule im Vordergrund stehen.

Die Lehrer, die an diesem Tag in den beiden Klassen sieben unterrichteten, waren in diesen Prozess mit einbezogen und so interagierten die Neuntklässler als Multiplikatoren und konnten vielleicht auch den Lehrern, die ja bereits gut im Umgang mit dem Gerät geschult sind, einige neue und interessante Kniffe zeigen, sie man dann vielleicht selbst im Unterricht umsetzen werden ... .