Sprecher fast voll?

Wer kennt das nicht?  Ein neues Update für iOS steht an, man klickt in aktualisieren und erhält die Fehlermeldung, dass nicht genügend Speicher vorhanden sei.

Also schuat man in den Systemeinstellungen unter: "Einstellungen" > "Allgemein" > "Speicher- & iCloud-Nutzung" > "Speicher verwalten" nach.

 Speicher-voll-01

Dort sieht man dann eine Liste aller Apps und wie viel Speicherplatz diese jeweils belegen. Da alle Daten im Container der Apps gespeichert werden , kann man die Informationen über den Speicherplatzverbrauch der jeweiligen App erhalten, indem man auf deren jeweiliges Icon tippt. Daten im Cache sowie temporäre Daten werden möglicherweise nicht als Verbrauch von Speicherplatz gezählt.

Je nach App kann man  bestimmte Inhalte der App oder die App selbst und alle zugehörigen Daten löschen. Wenn der Speicherplatz des iPads /iPhones fast vollständig belegt ist und iOS durch die eigene Speicheroptimierung keinen Speicherplatz auf dem Gerät mehr freisetzen kann, erhält man die oben genannte Warnmeldung "Speicher fast voll".

Wenn das der Fall ist, sollte man wenig verwendete Inhalte / Dateien oder Apps selbst entfernen.

Speicher-voll-02

Ein oft unterschätztes "Speicher-Monster" ist Mail. Viele Mails haben Multi-Media Anhänge oder andere Attachments, die allesamt viel Speicherplatz verbrauchen. Um hier Abhilfe zu schaffen, geht man zu "Einstellungen" und klickt dort auf "Mail >Kontakte >Kalender". Nun öffnet man seinen Mail-Account und tippt auf "Erweitert". Unter dieser Option kann man entscheiden, was mit  E-Mails passieren soll. Man sollte sie keinesfall in irgendeinem "Archiv" speichern, sondern sie in den "Papierkorb" verschieben und löschen.

Die Haupt "Speicherfresser" sind meistens Bilder oder Musikdateien. Wenn man diese nun löscht, sind zwar die Bilder "verschwunden", aber der Speicherplatz ist nicht größer geworden, selbst wenn der Ordner „Zuletzt-gelöschte-Bilder-Ordner“ ebenfalls leer zu sein scheint.

Hier die Lösung:


Sollte der Speicher nach einer Löschung als noch belegt angezeigt werden, geht man in den Allgemeinen Einstellungen auf "Datum und Uhrzeit“, und setzt dann das Datum manuell einfach ein paar Jahre zurückdrehen.
Wenn man nun den "Zuletzt-gelöschte-Bilder-Ordner“ öffnet,  werden die gelöcht geglaubten Bilder plötzlich wieder sichtbar. Man kann sie nun wirklich "physikalisch" löschen - nicht nur ihre REgistry-Einträge. Jetzt stellt man nur noch das Datum zurück, startet das iPad neu - und fertig. 

 Der Grund für dieses Ungemach ist mit der Organisation des Cach-Speichers zu erklären : Dieser wird nämlich nicht immer zurückgesetzt, wenn man Dateien löscht.