Lästige Adware verhindern

 

Was ist Adware


icon-adwareWikipedia hält folgende Erklärung bereit: "Adware ist ein Kofferwort aus engl. advertisement (dt.: „Reklame“, „Werbung“) und Software. Es bezeichnet Software, die dem Benutzer zusätzlich zur eigentlichen Funktion Werbung zeigt bzw. weitere Software installiert, welche Werbung anzeigt. Adware ist üblicherweise kostenlos und funktionell uneingeschränkt. Oft ist sie auch in kostenlose Software („Freeware“) oder Hilfsprogramme eingebettet und daher schwer zu erkennen. Durch Vermarktung der Werbeflächen werden die Entwicklungskosten gedeckt oder auch Gewinn erzielt. Oft gibt es auch eine Option, gegen Bezahlung eine werbefreie Vollversion zu erhalten.
Quelle: Wikipedia

Wie bereits unter dieser Rubrik erwähnt: das Betriebssystem OS X ist von Malware nicht gefährdet, ein Virenscanner für den Schutz von Mac-Anwendern ist überflüssig und wird deswegen auch nicht im offiziellen AppStore angeboten. Nur unter Windows ist Malware, sie sich ungefragt installiert, zu finden. Dort hat sie die unangenehme Eigenscahft,  dann Daten zu löschen und zu verschlüssen (Locky), Nutzer auszuspionieren und PCs zu einem Teil eines Botnetzes zu machen.
Die vereinzelt auf Macs / iPads auftretende Adware ist vergleichsweise harmlos. Es handelt es sich um eine ganze Gattung an Werbe-Tools, die den Browser zu Suchmaschinen wie Yahoo umleiten, den Mac in Werbenetzwerke einbinden oder unerwünschte Demoversionen von Mackeeper und iBoost installieren – alles lästig, aber nicht wirklich gefährlich.
Dass der Mac ein Adware-Opfer ist, merkt der Nutzer etwa, wenn plötzlich Yahoo als Homepage und als Suchmaschine des Browsers eingestellt ist.

Was bezweckt Adware?


 

HInter der Adware stecken keine Computerkriminellen, sondern sSales-Mananger, die mit der lästigen Werbung – eine Art digitales Pendant zu den ebenso lästigen Vertreterbesuchen in der analogen Welt darstellt. Adware ist ein einträgliches Geschäft. Platziert ein Adware-Autor erfolgreich Tools wie ZipCloud oder iBoost auf den Rechner eines unwissenden Nutzers, gibt es immer wieder unerfahrene Anwender, die diese Software kaufen.

Unter OSX gibt es einige Freeware Tools, wie zum beispiel Malwarebytes, die Adware zuverlässig aufspüren und rückstandslos und einfach deinstallieren. 

Auf dem iPad ist es noch einfacher, die Plagesseiter loszuwerden: Man geht in die Einstelllungen seines iPads und stellt da den Flugzeug-Modus ein. Nun ist adas Intenet nicht mehr zugänglich ud auch die Adware bleibt außen vor. Die Popups werden nämlich nicht von einer App generiert, sondern von betrügerischen Webseiten, die man zufällig besuchte. Alle Apps, die man für ds iPad laden kann, werden  nämlich streng von Apple kontrolliert und müssen eine gültige Signatur aufweisen.