"Die iPads sind da!"


 Der erste Schultag verstrich wie gewohnt mit den üblichen Formalitäten: Stundenpläne wurden ausgeteilt, Lehrerbesetzungen bekannt gegeben, die Schulordnung wurde vorgelesen ... . 


Den zweiten Tag verbrachte die Klasse mit gespanntem Warten auf die neuen iPads, die UPS zwar noch am selben Tag, jedoch leider erst nach Schulschluss lieferte.

Um so größer war dann die Freude und die Aufregung, als am Mittwoch morgens in der ersten Stunde schließlich die nagelneuen iPads ausgeteilt wurden. Die Konfiguration war kinderleicht und die Schüler der iPad Klasse hatten ihr neues Medium von Anfang an voll im Griff.

Zum Einsatz kamen die Geräte sofort in der anschließenden Kunst-Stunde, denn dort sollte Bildbearbeitung auf dem Programm stehen. Um sich mit den technischen Möglichkeiten vertraut zu machen, sollten alle Schülerinnen und Schüler der Klasse sich auf einem DIN A4 Portfolio vorstellen, das mit Bordmitteln des iPads erstellt werden sollte.

Also scheinen die Kritiker, die behaupten, dass das iPad ein High-Tech Spielzeug sei, doch nicht recht zu behalten, denn die Möglichkeiten, dieses Gerät einzusezten, sind vielfältig, praktisch und tragen somit einem modernen kompetenzorientierten Unterricht Rechnung.

Das iPad ist natürlich kein Selbstzweck und wird nicht immer und überall eingesetzt werden, sondern nur dann, wenn es didaktisch sinnvoll ist, das auch zu tun. Das Schöne daran ist aber auch, dass dadurch, dass die Funktionalitäten des iPad meist selbsterklärend und intuitiv erlernbar sind, eben nicht die Technik, sondern das, was man damit tun kann, im Vordergrund steht.