Troubleshooting: High Sierra

zurück zur Hauptseite


 


Wiederherstellungsserver konnte nicht erreicht werden



Ein System-Upgrade  für Mac OS erledigt man generell, da die neuen Unibody iMacs kein DVD-Drive mehr haben und es auch keine System-DVDs mehr gibt  -  komplett über das Internet. Dazu öffnet man den AppStore und klickt in der Menüleiste auf "Updates. Hier wird jetzt angezeigt, welche Software-Updates des Systems und aller Programme verfügbar sind. 
Datet man das OS up, wird zuerst eine dmg-Imagedatei mit dem Installer geladen, die lokal gespeichert und dann installiert wird.

OSX-UpDate-AppStore

Sollte das System aber einmal bocken oder will man einen "clean install" durchführen, so muss zurest die Festplatte komplett gelöscht werden, damit man - wie der Name schon sagt - eine saubere Neuinstallation vornehmen kann. Dazu hält man beim Neustart direkt nach dem Erklingen des Startones die Befehlstaste (⌘) und die Taste R gleichzeitig gedrückt. Der Bildchrim bleibt est einmal schwarz, doch nach einer kurzen Zeit startet dann der Assistent, mit dem man macOS zur Systemwiederherstellung aus dem Mac App Store herunterladen kann.

High-Sierra-Dienstprogramm

Das kann aber - je nach Bandbreite und Rechnergeschwindigkeit - allerdings einige Stunden dauern. 

Bei einem "clean install" müssen aber vorher die eigenen Daten - sofern nicht sowieso schon in der iCloud oder auf der DropDox - mittels eines TimeMaschine Backups auf einer externen Festplatte gesichert werden.  Dann kann man vor der Neuinstallation in der Wiederherstellungsumgebung das Festplattendienstprgramm ausführen, um die Platte komplett zu löschen und zu "reparieren". Dabei werden  häufig Fehler entdeckt und behoben, die sich auf Aktualisierungen des Betriebssystems auswirken.

Das ist mit einigen wenigen Klicks geschehen. Bei der Neuformatierung ist zu beachten: dass, wenn man macOS High Sierra auf dem Mac-Volume einer SSD-Festplatte oder Geräten mit Flash-Speicher installiert, dieses Volume automatisch zu APFS konvertiert wird. Fusion Drives, traditionelle HDD-Festplatten und nicht-Mac-Volumes werden nicht konvertiert und benötigen das Format Mac OS Extended (HFS+) / journaled.

High-Sierra-Festplattendiesntprogramm

Das Festplattendienstprogramm in macOS High Sierra kann aber die meisten Festplatten / Speichersysteme  in beide Dateisysteme formatieren. Wenn man seine Festplatte manuell reformatiert, müssen diese Punkte beachtet werden: Das Festplattendienstprogramm erkennt die den allermeisten Fällen die Speicherart, die zu formatieren ist, und zeigt dann das passende Format im Menü "Format" an. Wenn das Programm die Speicherart nicht erkennen kann, wird standardmäßig Mac OS Extended eingesetzt, das mit allen macOS-Versionen kompatibel ist.

Ist der Balken der Neuformatierungsanzeige durchgelaufen und ist die Festplatte neu formatiert, geht man zurück ins Hauptfenster und aktiviert die Option: "OSX erneut installieren".
Dazu ist eine schnelle Internetverbindung erforderlich, da der Installer erst geladen und dann ausgeführt wird.

So weit so gut. Hat man es erst einmal bis zum Installationsfenster geschafft, und klickt dann in die Option: "Klicke auf 'Fortfahren', um die Installation von macOS High Sierra zu konfigurieren", dann ist es meist nur noch eine Frage der Zeit, bis man mit einem frischen OS X wieder arbeiten kann.

In einigen Fällen jedoch erscheint folgender Bildschirmdialog, mit einem Warnzeichen, welcher folgende Meldung anzeigt: "Der Wiederherstellungsserver konnte nicht erreicht werden". Ist das der Fall, sollte man Ruhe bewahren. Es ist nicht etwas so, dass Apples Wiederherstellungsserver überlastet wären, die Ursache dieser Fehlermeldung sind meist die Zeiteinstellungen des eigenen Macs.

Bei der Wiederherstellung fragt der Apple Server die Systemzeit des wiederherzustellentellenden Gerätes ab. Ist diese nicht korrekt, erscheint die oben genannte Warnmeldung.

High-Sierra-Wiederherstellungsserver

Um die Systemzeit wieder korrekt einzustellen, öffnet man im Hauptfenster des Wiederherstellungs-Assistenten ganz oben in der Menüleiste einfach die Option "Terminal".

Terminal-Wiederherstellung

Nun startet man "Terminal" dieses und gibt folgenden String  - ntpdate -u time.apple.com - im Programmfenster ein und bestätigt die Eingabe mit "Enter". 


ntpdate -u time.apple.com


 

Damit wird die Systemzeit des Rechners sofort synchronisiert und das Laden über den Wiederherstellungsserver klappt problemlos.

Um einem solchen Schrecken in Zukunft zu vermeiden, sollte man VOR der Installation die Systemuhrzeit kontrollieren und auch bei dem frischen Update in den Systemeinstellungen "Datum & Uhrzeit" die Option: "Datum und Uhrzeit automatisch einstellen" auswählen und dann noch die Zeitzone - nämlich "AppleEuropa (time.euro.apple.com)" - festlegen.