Vorstellung der App "Move@School" auf der LearnTec


Im Rahmen der diesjährigen LearnTec 2018 in Karlsruhe erstellten und gestalteten Studenten der Hochschule der Medien, die verschiedene Studiengänge besuchen,  einen Messestand rund um das Thema Schule 3.0 und Digitalisierung des Lernens.

Die Studenten der HdM stellten auf der Messe Arbeiten und Seminarprojekte zu den Themen Schule 3.0, neue Lehr- und Lernräume sowie neue digitale Unterrichtskonzepte vor. Projekte dieser Art wurden in der Vergangenheit auch an der Freiherr-vom-Stein-Schule umgesetzt, mit der die Hochschule der Medien seit 2012 im Rahmen der Evaluation der iPad-Klassen einen Kooperationsvertrag hatte.

Durch die Schaffung eines diskursiven Theorie- und Praxisraumes, der durch die Kooperation ermöglicht wurde, flossen zahlreiche Impulse aus dem universitären Bereich in die Gestaltung des Unterrichts der iPad-Klassen an der Freiherr-vom-Stein-Schule ein. Die gemeinsamen Erfarungen dieser sehr konkreten Verzahnung von Forschung und Lehre fanden unter anderem Eingang in drei Bachelorarbeiten, die Studenten der HdM über digitale Unterrichtsprojekte an der FvSS schrieben (2015: "Big Data" 2016: "eBook vs Schulbuch" und 2016/17 "Social Media in der Schule").

Als Gastreferent wurde Herrn Dieter Umlauf, in seiner Rolle als Medienfachberater des Schulamtes Fulda,  für kurze Vorträge und Präsentationen seiner Aktivitäten eingleaden, um seine Praxiserfahrungen beim einsatz der digitalen Medien im Unterricht zu schildern.

In diesemm Zusammenhang stellt OStR Dieter Umlauf seine Erfahrungen mit der App "Move@school" vor, die eine Art Schweizermesser zur Umsetzung der 21st Century Skills im Unetrricht aller Fächer darstellt. Diese App wurde von der OBCC als digitales OPliotprojekt für das Hessische Kultusminiserium entwickelt und an der FvSS einem Praxistest unterzogen.

In seinem Vortrag bezog sich Dieter Umlauf also konkret auf diese Präsentation der Ergebnisse des Einsatzes der App Move@School in einer Klasse 9 der FvSS, in der das Thema "Sachtextanalyse" bearbeitet worden ist. 

Die App hatte dabei eine Art zentrale Trägerfunktion für den Unterricht und gibt den Schülerinnnen und Schülern kostenlosen Zugriff auf zahlreiche Publikationen und Quellen, die für den Unterricht relevant sind. Zudem ermöglicht sie auch ein simultanes dezentrales kollaboratives Arbeiten an Dokumenten und Texten und bot mit der Chat Funktion eine gute Möglichkeit, den Schülern einzeln oder in bestimmten Arbetisgruppen eine konkrete Rückmeldung zu ihrer Arbeit zu gegen.
Ein weiterer Vorzug der App ist in dem Tool NodeCutter zu sehen, der es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, aus der App selbst heraus Videoaufnahmen zu erstellen, die dann automatisch weboptimiert werden, um so Lehr- und Erklärvideos zu erstellen, die den lernstand der Gruppe dokumentieren.